Ingelheimer Kurier Ausgabe 2016/50

 

Fairtrade-School BBS Ingelheim erneut ausgezeichnet

Foto: Stefanie Kaltenbach

Fairtrade-School BBS Ingelheim erneut ausgezeichnet

Am 7. Dezember fand die 1. Fairtrade-Schools Fachtagung Rheinland-Pfalz im Weiterbildungszentrum in Ingelheim statt. Schulteams aus zehn rheinland-pfälzischen Schulen hatten sich zu der ganztägigen Veranstaltung angemeldet, die in Zusammenarbeit von Transfair e. V., dem Bildungsministerium Rheinland-Pfalz, dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN) und dem Weiterbildungszentrum Ingelheim organisiert wurde. Mit dabei waren die drei Ingelheimer Fairtrade-Schools (Sebastian-Münster-Gymnasium, Integrierte Gesamtschule und Berufsbildende Schule Ingelheim).


Nach der Begrüßung durch Maike Schliebs von Transfair e. V. und Svenja Enke von ELAN e.V. startete die Tagung mit verschiedenen Interviews. Nicole Isinger als Vertreterin der Fairtrade-Town Ingelheim berichtete von den Bemühungen, den Fairtrade-Gedanken im Ingelheimer Handel, Gastronomie und Stadtverwaltung zu fördern. Dabei unterstützt wurde sie von Stefanie Kaltenbach von der Fairtrade-Initiative Ingelheim und Mitbegründerin der Fairtrade-AG an der IGS . Gemeinsame entwickelte Werbeträger wie Aufkleber, Tassen und Einkaufsratgeber wurden dabei genauso vorgestellt wie durchgeführte Filmabende, Feste und Infoabende.

Anschließend stand das fünfzehn köpfige Schulteam der BBS Ingelheim Rede und Antwort zu Fragen wie „Warum habt Ihr Euch dazu entschieden, bei der Kampagne mitzumachen? Wie ist Euer Schulteam organisiert? Was macht Euch besonders Spaß am Fairen Handel?“ Lena Senn als Erste Vorsitzende und Mechtild Wasem-Ferch als betreuende Lehrkraft berichteten von den täglich anfallenden Entscheidungen bei Einkauf für den hauswirtschaftlichen Unterricht und beim Verkauf in der Schule, die hinsichtlich fairer Produktion und fairem Handel reflektiert werden sollten und wie durch die verschiedenen Aktionen ein Bewusstsein bei Schülern und Lehrern bewirkt werden kann. Die Zusammenarbeit im Team und die Aufteilung der verschiedenen Aufgaben helfen dabei enorm und machen dazu noch Spaß, wenn wieder einmal eine tolle Aktion erfolgreich verlaufen ist. Als Anerkennung für diese Arbeit wurde dem Team die Urkunde zur Titelerneuerung, die alle zwei Jahre neu bewiesen werden muss, durch Maike Schliebs von Transfair e.V. überreicht. Im Vorfeld wurden fünf erforderliche Kriterien wie Produktangebot, Schulaktionen, Unterrichtsbezug, Selbstverpflichtung und Teamarbeit überprüft. Schulleiter Hans-Wolfgang Fluche freute sich über die Anerkennung der engagierten Gruppe und das verbraucherpolitische Tun, was im Schulalltag gelebt wird.
In den anschließenden beiden Workshop-Phasen konnten sich die Teilnehmer je nach Neigung und Interesse einwählen: Wie kann ich Tetrapacks und ausgediente T-Shirts zu Portemonnaies oder Taschen upcyclen? Wie funktioniert der Welthandel und welche ungleichen Voraussetzungen haben verschiedene Länder dabei? Wie kann man Kommunen zum Handeln anregen? Wie können wir nachhaltig und fair handeln?
Nach einem kurzweiligen Tag flossen viele Anregungen in den Abschlusspräsentationen ins Plenum zurück. Die einzelnen Schulteams konnten die Tagung motiviert mit konkreten Ideen für ihre weitere Arbeit verlassen.

https://secure.wittich.de/nc/produkte/online-lesen/ihr-mitteilungsblatt/detailartikel/titel/187/artikel/118915149763/ausgabe/16-50/ergebnis/2/