AZ Ingelheim 10.07.2014

 

Ingelheimer BBS ist jetzt Fair-Trade-Schule

 

Jens Feith vom Bildungsministerium übergibt die Urkunde an Sevil Kocapinar vom Fairtrade-Schülerteam.<br />
	Foto: Thomas Schmidt

Jens Feith vom Bildungsministerium übergibt die Urkunde an Sevil Kocapinar vom Fairtrade-Schülerteam.
Foto: Thomas Schmidt

 
 
 
Von Beate Schwenk

INGELHEIM - Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz drei Schulen, die den Titel „Fairtrade-School“ tragen dürfen. Seit gestern gehört die Berufsbildende Schule (BBS) in Ingelheim dazu. Bei einem Festakt im Foyer nahm Sevil Kocapinar, Vorsitzende des Schulteams, die Auszeichnung entgegen. Die engagierte Projektgruppe hat es innerhalb weniger Monate geschafft, die für den Titel erforderlichen Kriterien abzuarbeiten. Als Anerkennung gab es eine Urkunde, die Bildungsberater Jens Feith im Auftrag des Bildungsministeriums und des Vereins „TransFair“ überreichte.

 

Freude ist groß

 

 

Die Freude über die Auszeichnung war groß. Und das nicht nur bei Projektbetreuerin Mechthild Wasem-Ferch und ihrem 25-köpfigen Schulteam, sondern bei der gesamten Schulgemeinschaft. Deshalb wurde der gestrige Tag auch gebührend gefeiert – mit einer großen Party und etlichen Fairtrade-Aktionen. Darunter ein Quiz zum Thema fairer Handel, Torwandschießen mit einem fairen Fußball und die Bewirtung der Gäste mit fairem Orangensaft, Eistee und Muffins. Zudem gab es eine Luftballonaktion, die trotz Dauerregens nicht ins Wasser fiel. Gemeinsam mit einer Gruppe von Kindergartenkindern ließen Schüler Ballons in den verregneten Himmel steigen, die mit Wunschzetteln für eine faire Welt versehen waren.

 

Zu der Auszeichnungsfeier in der BBS konnte Schulleiter Hans-Wolfgang Fluche etliche Gäste und Gratulanten begrüßen. Erster Kreisbeigeordneter Adam Schmitt überbrachte die Glückwünsche des Schulträgers und wies darauf hin, dass die Ingelheimer BBS die erste der 21 Kreisschulen sei, die den Titel „Fairtrade-School“ trage.

 

Auch in Ingelheim geht die BBS mit gutem Beispiel voran. Die Schüler seien Vorbilder und steuerten zugleich einen Baustein auf dem Weg der Stadt zur „Fairtrade-Town“ bei, lobten Oberbürgermeister Ralf Claus und Dr. Florian Pfeil, Koordinator der Ingelheimer Fairtrade-Initiative. Der nächste Schritt sei die Anerkennung der Stadt Ingelheim als „Fairtrade-Stadt“, kündigte Florian Pfeil an. Die geforderten Kriterien habe die Stadt inzwischen erfüllt.

 

Stichwort Kriterien: Auch die BBS musste eine Reihe von Vorgaben erfüllen, um den Titel „Fairtrade-School“ beantragen zu können. Das vorgegebene Soll wurde am Ende sogar übererfüllt. So haben die Schüler in den vergangenen Monaten nicht nur eine Vielzahl von Fairtrade-Aktionen durchgeführt – angefangen vom Verkauf fair gehandelter Nikoläuse, Osterhasen, oder Rosen zum Valentinstag bis hin zur Entwicklung eines Fairtrade-Parcours für Kita-Kinder. Darüber hinaus wurde an der Schule eine Juniorfirma gegründet, die einen „Eine-Welt-Kiosk“ betreibt.

 

Besonders erwähnenswert fand Bildungsberater Jens Feith, dass es dem Schulteam gelungen ist, den Getränkeautomaten an der Schule auf fairen Kaffee und fairen Kakao umstellen zu lassen – und zwar ohne Aufpreis. „Ich wüsste gerne, wie ihr das gemacht habt“, wunderte sich der Vertreter des Ministeriums über das Verhandlungsgeschick des engagierten Teams, dem die Berufsbildende Schule den Titel „Fairtrade-School“ zu verdanken hat.

 15.05.2014

Schülerfirma „Fairdish“ des Ingelheimer Sebastian-Münster-Gymnasiums bringt Kochbuch auf den Markt

Die erfolgreichen Jungunternehmer von Fairdish mit ihrem Kochbuch, das 32 Rezepte enthält. 1000 Exemplare sind aufgelegt worden. <br />
	Foto: Thomas Schmidt Foto: Thomas Schmidt

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/ingelheim/ingelheim/schuelerfirma-fairdish-des-ingelheimer-sebastian-muenster-gymnasiums-bringt-kochbuch-auf-den-markt_14139968.htm

 

Schon die Auswahl des Kaffees ist wichtig

 

Blumen sind neben Kaffee das beliebteste Fairtrade-Produkt.
	Archivfoto: dpa

Blumen sind neben Kaffee das beliebteste Fairtrade-Produkt.
Archivfoto: dpa

 
 
 
FAIRTRADE-STADT Verwaltung setzt erste Schritte zur Erlangung des Titels bereits um / Auch Privatunternehmen sollen Beitrag leisten

10.05.2014

Einzelhandel soll mitziehen

FAIRTRADE-STADT Wirtschaftsstammtisch will Bewusstsein für Herkunft und Produktion schärfen

 http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/ingelheim/ingelheim/einzelhandel-soll-mitziehen_14125386.htm

Am Samstag 20.09.2014 werden Sie uns von 10:00 bis 18:00 h wieder auf dem Sebastian Münster Platz in Ingelheim finden.

 

Faire Woche meets Interkulturelle Woche mit Freundschaftsfest.

 

Die Planungen laufen ;-)